Blogs, Foren und soziale Plattformen

Donnerstag, 7. Juni 2012: jcgames

Inspiriert von dem Rant von Ludus Leonis und die Reaktion von Karstens Reaktion will ich auch mal meine Meinung zu diesem Thema kundtun.

Zuerst muss ich Mentor von Ludus Leonis zustimmen: ja, durch die, nicht mehr ganz neue, Publikationsform des Blogs sind Inhalte von Foren in diese gewandert, aber ich muss auch Karsten zustimmen, dass so viele Dinge etwas reflektierter veröffentlicht und besser auffindbar sind. Ich selber lese mittlerweile gerne Blogs und nutze zum Auffinden fast ausschließlich rsp-blogs.de. Früher habe ich mich zum Thema Rollenspiel nur in Foren informiert, mittlerweile lese ich intensiver Blogs als Foren, die eben die Tendenz haben, dass interessante Posts im Grundrauschen untergehen.

Aber nicht nur Blogs führen zu einer Zersplitterung, auch Facebook, Google+ und Twitter haben einen gewichtigen Teil dazu beigetragen.  Viele Dinge bekomme ich eben auch in den sozialen Plattformen mit, die ich sonst in Foren übersehen hätte. Diskussionen finden aktuell eben in Foren, Blogs und sozialen Plattformen statt und es geht dadurch sicherlich einiges an Diskussionspotential verloren oder führt es etwa dazu, dass ein Thema mehr als früher diskutiert wird, weil eben durch das Veröffentlichen einer Meinung auf verschieden gearteten Plattformen ein größeres Publikum erreicht wird? Wenn ja, muss man sich überlegen, wie bekomme ich als Konsument bzw als Verfasser alle Kommentare unter einem Hut?

Vielleicht haben wir momentan einfach nicht die richtige Plattform, die all die Wünsche der Kreativen und Diskutierenden erfüllen kann. Aber wie kann so eine Plattform aussehen? Sie muss die Vorteile von sozialen Netzwerken, Foren und Blogs vereinen und gleichzeitig ihre Nachteile möglichst verhindern und dafür sorgen, dass wieder etwas zentraler diskutiert wird. RSP-Blogs hat dies mit einem Forum für Blogartikel versucht und dadurch einige Blogkommentare in ihr Forum gezogen, aber trotzdem wird immer noch gleichzeitig im Blog und im Forum über den entsprechenden Artikel diskutiert, was nicht wirklich eine Verbesserung darstellt.

Ich lasse jetzt bewusst das Ende des Posts hier offen, da ich mir selber unschlüssig bin und ich als Betreiber einer Facebook-Seite, einer Google+ Seite, eines Twitter-Streams, eines Unterforums im Tanelorn und des Blogs hier selber, (notgedrungen?) überall schreibe um ein möglichst breites Publikum zu erreichen.

Dieser Artikel ist Teil des Rollenspiel-Karnevals im Juni zum Thema Das Hobby online.

Geschrieben am Donnerstag, 7. Juni 2012

Kommentare

Dieser Eintrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben

   Name (erforderlich)