Gefangen im SpaceSchnee

Die Piraten fliehen gerade vor der Weltraumpolizei, als sie plötzlich in einer Schneewehe stecken bleiben. Sauerei! Im Weltraum schneit es doch gar nicht! Egal, sämtlichen Beschwerden und Startversuchen zum Trotz steckt das Raumschiff in einer Schneewehe fest, aber nicht nur die Piraten sind hier gestrandet.

Familienraumschiff

Ein spießiges Raumschiff, wie es viele Familien verwenden. Im Grunde ein weltraumtauglicher VW Passat. Georg, der Vater, ist von seinen beiden Sonderschichten in der Fabrik einfach nur erschöpft und möchte endlich im Gardasystem ankommen. Alles andere ist ihm egal. Angelika, die Mutter, fühlt sich von ihren Kindern genervt und von ihrem Mann vernachlässigt, daher träumt sie von einer Romanze mit einem Piraten. Bei glaubwürdiger Erklärung wäre sie bereit, dafür auch den Bausparvertrag (5000 UC) zu opfern. Sascha, der 10-jährige Sohn, und Nicole, die 12-jährige Tochter, haben gerade gelernt, das Mikrofon des Hyberbasssystems zu benutzen und quälen die Umgebung mit ihren selbst gesungenen Lieblingsschlagern.

Familienmitglieder
NameRasseKategorieSÖLDNERTECHPILOTHÄNDLER
GeorgMenschNormalo3332
AngelikaMenschNormalo2235
SaschaMenschNormalo1214
NicoleMenschNormalo1114

Sternchenyacht

Eysgul Zankat, eine Wagonin, ist ein Filmsternchen und aus diversen Seifenopern bekannt. Sie ist eigentlich eine schlimme Zicke und hat gar kein Interesse an Kontakt zu Fans. Sie weiß allerdings, was sie ihrem Image als Femme fatal schuldig ist, und beißt daher auf alle Verführungsversuche an, die den Regularien für irreguläre und unvorschriftsmäßige Verführungen entsprechen. Bei einem Stelldichein könnte man ihre Geschmeide stehlen, die zwar keinen hohen Materialwert haben, für die Fans aber bis zu 15.000 UC zahlen würden. Ihre beiden Leibwächtern sind ebenfalls Wagonen und halten sich strikt an die Regeln für die Bewachung überdrehter Filmsternchen, was heißt, sie ignorieren alles, was das Leben ihres Schützlings nicht bedroht.

Eysgul Zankat
RasseWagone
KategoriePromi
Wohnort 
SÖLDNER1
TECH1
PILOT4
HÄNDLER3
Zähigkeit6
Leibwächter
RasseWagone
SÖLDNER4
TECH2
PILOT2
HÄNDLER2
Zähigkeit4
BewaffnungLaserpistole: P+0

Kifferraumschiff

Ein bunt angemaltes Raumschiff, das an einen VW Bully mit Raketendüsen erinnert. Die Kiffer (2 Trull, 1 Kahadrierin, 1 Streifanierin) haben alle ihre Drogen gemischt, mit SpaceSchnee angereichert und diese Lösung destilliert. Vom Ergebnis sind sie derzeit so high, dass sie alle glauben, Susi Sonnenschein zu sein. Wenn man sie auf die Idee bringt, ein Lied zu singen (etwa, indem man sie in Kontakt zu Sascha und Nicole bringt) werden sie anfangen, fürchterlich schief den Schlager „Susi, du bist mein Sonnenschein“ zu singen. Und weil die Drogen ihnen leichte telepathische Fähigkeiten verleihen, schützen weder Vakuum noch Taubheit.

SpaceTruck

Detlev, der SpaceTrucker, ist ein SpacePear, aber nicht nur deswegen schlecht gelaunt. Mit jeder Minute Verspätung verwandelt sich sein Lieferbonus in einen Malus. Zu allem Unglück hat er auch noch Gefahrgut geladen. Am liebsten würde er sich richtig die Kante geben, aber sein Gewissen und der Alkoholmangel halten ihn zurück. Wenn es den Piraten gelingt, ihn betrunken zu machen, wird er ihnen alles über Fracht und Sicherheitsvorkehrungen erzählen.

Der SpaceTruck ist doppelt gesichert, zunächst die übliche Raumschiffpanzerung, darunter eine Gefahrgutschutzwand. Wenn die Sicherung durchbrochen wird, reagiert der transportierte Negatritiumabfall mit dem SpaceSchnee und wird zu einer gigantischen Negatronenbombe, die alles im Umkreis zerstört. Ein geschickter Tech kann es allerdings so manipulieren, dass das Ding als Negatronenkanone agiert und so bloß ein großes Loch in die Schneewehe schießt.

SpaceManagerkarre

James Moneypenny, ein SpaceWorm, wartet ungeduldig auf die Räumung, weil er auf eine dringende Besprechung muss. Wegen des doofen Schnees kann er noch nicht einmal Bescheid sagen, wo er steckt. Er ist total verspannt und schreit wild herum. Wenn die Piraten ihm die Drogen der Kiffer einflößen, meditiert er kurz, verwandelt sich zum SpaceBuddha, sagt: „Der wahrhaft Erleuchtete überwindet die Fesseln des Körpers“, und löst sich auf. Gleichzeitig verschwindet auch der SpaceSchnee.

Space-Eiswurm

Zunächst unbemerkt (und zudem Auslöser des ganzen Chaos) steckt auch ein kleiner Space-Eiswurm in der Schneewehe. Er ist das biotechnische Raumschiff der SpaceYetis, mit dem diese Wurmlöcher für interstellare Reisen erzeugen. Der Space-Eiswurm ist gefangen und versucht, zu entkommen. Dabei schnappt er wild um sich, wobei er durchaus den feststeckenden Raumschiffen gefährlich werden kann. Da der Wurm noch halb im Wurmloch steckt, ist es nicht möglich, zu den SpaceYetis zu gelangen.

Es ist zum Glück nur ein kleiner Space-Eiswurm. Er schnappt alle 10 Minuten einmal zu. Der Spielleiter würfelt einen W10, um zu bestimmen, wer gebissen wird. Der Biss verursacht W6 Schaden.

Weltraumpolizei

Natürlich taucht die Weltraumpolizei genau zum ungünstigsten Zeitraum auf. Wie immer. Deshalb dürfen sich die SpacePiraten zum Abschluss auch noch ein auch kurzes Gefecht mit einer Raumpatrouille liefern, entweder per Schiffskampf (wenn sie sich gerade aus dem SpaceSchnee befreit haben) oder als altmodisches Laserpistolenduell (wenn sie noch feststecken). Es sind 8 Polizisten auf dem Raumschiff.


Autor: Onno Tasler