Szene 1: Der Sturm

Die Charaktere finden sie sich auf einer altertümlichen Kogge wieder, die mitten auf einem azurblauen Meer treibt. Ihre Segel sind vom Wind gefüllt, hoch am Mast weht eine Piratenflagge und am Steuerrad steht ein typischer Kapitän des 17. Jahrhunderts mit Holzfuß, Papagei und Kopftuch.

Die Charaktere sind in dem Moment, an dem sie das Schiff betreten, auch standesgemäß gekleidet und ihre Waffen und Ausrüstungsgegenstände sind verschwunden.

Der Kapitän

Der Kapitän könnte einem klischeehaften Piratenroman entspringen. Er trägt leichte, dreckige Kleidung hat am linken Bein einen Holzfuß, trägt ein rotes Kopftuch und auf seiner Schulter sitzt ein Papagei, der laut vor sich hinplappert. Der Kapitän stellst sich als Kapitän Rotbart vor und besitzt in der Tat auch rote Haare und einen roten Bart. Er ist gut gelaunt und freundlich zu den Charakteren und scheint sich nicht über ihr Auftauchen zu wundern, kann den Charakteren aber auch nichts zu dieser Situation sagen, außer das er hier schon eine weile das Meer kreuzt und im Bauch des Schiffes genügend Pökelfleisch und Wasser zu finden ist.

Ein Sturm kommt auf

Sobald sich die Charaktere einigermaßen orientiert haben, zieht auch schon ein Sturm auf und der Kapitän am Steuer brüllt wie selbstverständlich irgendwelche komischen Befehle in die Richtung der Charaktere, die natürlich mit den nautischen Begriffen dieses Jahrhunderts nichts anfangen können. Damit es den Charakteren nicht langweilig wird, kommt im gleichen Augenblick noch ein feindliches Schiff auf die Kogge zu und beschießt diese mit Kanonenkugeln, während auf der anderen Seite des Schiffs eine Riesenkrake auftaucht und das Schiff als seinen Nachtisch betrachtet.

Sobald die Szene ihren dramatischen Höhepunkt erreicht macht es *SWITCH* und die Charaktere befinden sich inmitten der nächsten Szene.