Einleitung

Die Piraten sind inmitten eines Sperrgebiets von SpaceShell gestrandet, weil ihr Neutritium-Tank leer ist – und nur Neutritiumreaktoren können ausreichend Energie für ein Raumschiff bereitstellen. Ihr Schiff ist praktisch lahmgelegt, die Energie reicht so gerade eben für die Lebenserhaltungssysteme. Zwar verläuft praktisch direkt vor ihrer Nase eine Neutritium-Pipeline, aber wie anzapfen? Ein Megameter ist im galaktischen Maßstab nicht weit, aber ohne funktionierendes Raumschiff trotzdem kaum zu überbrücken. (Manuell im Raumanzug würde es bei 30 km/h knapp 35 Stunden dauern). Zudem könnten jederzeit Patrouillen vorbeikommen und die Piraten aus dem Weltraum schießen, für einen Hilferuf per FTL-Funk reicht die Energie ohnehin nicht aus.

Zu allem Unglück wird das Piratenschiff von der Gravitation eines Säureplaneten langsam aber stetig angezogen, dessen aggressive Säure sowohl Schiff als auch Besatzung in wenigen Augenblicken auflösen würde. Laut Berechnung des Schiffs­computers wird es noch etwa 2 Tage dauern, bis das Schiff im Säuremeteoriten schmilzt. (Die nächste Patrouille wird hingegen erst in 3 Tagen eintreffen)

Die Piraten müssen also einen Weg finden, das System zu verlassen, ehe sie in den Säuremeteoriten stürzen, von SpaceAmeisen gefuttert oder von Sicherheitskräften aufgesammelt werden.