Auftritt: Der Teufel trägt Bäämler

Giorgio Bäämler ist ein Genie. Leider wissen das noch immer nicht alle, aber das wird sich schon bald ändern. (Besonders die Glukorianer widersetzen sich seinen Missionierungsversuchen vehement).

Weil er eben so ein Genie ist, das inzwischen neben Parfüm, Hausanzügen, Hausanzügen für Tiere mit vier, sechs und hundertundzwei Beinen, Schmuck für Damen, Herren und Raumschiff, einer Kochbuchlinie, einer Diätdrinkmarke, Kosmetik und vor allen Dingen sich selbst verkauft hat, möchte er jetzt sein Meisterstück kreieren: Eine Robe, die so kostbar ist, dass ein Kauf selbst die reichsten gekrönten Häuser der Galaxie ruinieren würde.

Der Auftrag als königlicher Brautmodendesigner kam daher genau richtig, denn der „Stern von Urkalath“ würde den Preis einer Robe derart in die Höhe treiben. Aus diesem Grund hat er mehrere Brautkleid-Entwürfe designt, die alle den „Stern von Urkalath“ benötigen – schließlich sollen die beiden schönsten Juwelen Xawangs an Leas Hochzeitstag um die Wette funkeln (O-Ton der Bäämler-Pressemappe).

Der Plan des Modemachers ist so simpel wie genial: Er hat eine Fälschung anfertigen lassen, die er am Tag der Hochzeit in das Brautkleid einpassen will, während er sich mit dem echten Stein auf und davon macht. Da der exaltierte Bäämler aber nicht die Klappe halten kann und seine eigene PR-Abteilung ist, wird er des Öfteren Hinweise darauf fallen lassen, dass er ein Meisterstück mit einem wertvollen Edelstein plant.

Vorsicht: Wenn die Spieler zu langsam sind, stehlen sie unter Umständen die Kopie anstatt des Originals! Der Spielleiter sollte hier unbedingt ausreichend Hinweise streuen.