Auftritt: Der Spion, der aus dem Weltall kam

Kronprinz Wagonion möchte seinem einzigen Kind die Hochzeit vermiesen, indem er den „Stern von Urkalath“ an sich nimmt. Er hat dazu den menschlichen Spion Dr. von Nofeld angeheuert, damit Wagonion sich nicht seine Hände schmutzig machen muss.

Allerdings spielt Wagonion nicht mit offenen Karten: Er will nicht nur seiner Tochter den Hochzeitstag verderben, weil die von ihrer Großmutter viel mehr gehätschelt wird als er, sondern zudem einen Krieg zwischen Menschen und Wagonen auslösen. Da das Verhältnis beider Völker bis zum Zerreißen gespannt ist und ein versuchter Diebstahl genau den Vorurteilen der Wagonen gegenüber den „faulen und hinterlistigen Menschen“ entspricht, hält er seinen Plan für sehr erfolgversprechend.

Mithilfe seiner Geliebten Cecily Blazer-Polo will er als Sir Hat den Dieb stellen, den Diebstahl als menschlichen Versuch, das wagonische Reich zu destabilisieren darstellen, und anschließen als starker Mann eine „militärische Disziplinierung der Emporkömmlinge“ zu fordern. Natürlich würde Wagonion sich in diesem Fall selbst zum Feldherr ernennen und, sobald er genügend militärischen Ruhm eingeheimst hat, fordern, die schwache und passive Königin durch den Retter des Rechts (also ihn) zu ersetzen.