SpacePirates - Piraten im Weltraum

SpacePirates ist ein kleines, pulpiges und trashiges Rollenspiel um Piraten im Weltraum, die kurze episodenhafte Abenteuer erleben. Im SpacePirates-Universum sehen Aliens noch wie Aliens aus: Es gibt kleine pelzige Wesen von Streif, böse Tentakelaliens namens Glukorianer und viele weitere kuriose Alienrassen. Die Raumschiffe sind bunt, die Machtverhältnisse klar und Laserwaffen in Mode.

Genau das suchst du? Dann steig in dein Raumschiff, wirf den FTL-Antrieb an und rase mit unglaublicher Geschwindigkeit in die Unwahrscheinlichkeitszone!


Der Weltraum

SpacePirates spielt in einem fiktivem Universum im 40. Jahrhundert. Die Menschen reisen seit dem 25. Jahrhundert durch den Weltraum und sind dort auf zahlreiche freundliche und etwas unfreundlichere Aliens gestoßen. Im Zentrum des Universums liegt die Freihandelszone. Hier sind fast alle Alienrassen anzutreffen: Die kriegerischen Kahadrier, die samnesischen Wissenschaftler und Forscher, die Trullhändler, die Bürokraten vom Reich der Wagonen, die kleinen Pelzwesen von Streif und die Spacepears. Nur die raubenden Spaceamazonen und die bösen Tentakelaliens des Glukorianischen Imperiums beteiligen sich nicht an der Freihandelszone. Neben den Reichen der Aliens gibt es die von Menschen regierte Föderation mit dem Heimatplaneten Erde und die Sternenrepublik Neuasien, die von China gegründet wurde.

Piraten sind wie die Rebellen vom Handelsrat der Freihandelszone nicht gerne gesehen und werden dementsprechend auch verfolgt, in manchen Gegenden mehr, in anderen weniger. Die Piraten haben im Gegensatz zu den Rebellen kaum politische Ziele, sondern sind eher auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Obwohl sie verfolgt werden, bekommen die Piraten ab und an auch Aufträge von Konzernen (und manchmal sogar von Regierungen).

Technologie

In SpacePirates gibt es überlichtschnelle Hyperantriebe, Laserwaffen und gefährliche Negatronenwerfer. Energieerzeugung ist dank Fusion und Sonnenkraft sauber, die Datennetze dank Überlicht-Funk fast überall verfügbar und die Medizin hat es geschafft, quasi alle Krankheiten zu heilen. Raumschiffe sind in allen Größenordnungen verfügbar: Von kleinen Hypergleitern für den sonnensysteminternen Verkehr bis hin zu gewaltigen Raumkreuzern, auf denen zehntausende Menschen Platz haben. Dank der Antigravitationstechnologie sind Raumreisen auch wesentlich angenehmer geworden und durch die modernen Laser- und Plasmawaffen können sich auch kleinere Raumschiffe verteidigen.

Konzerne und Halunken

SpacePirates bietet Platz für riesige interstellare Konzerne wie Raumschiff & Co., die teilweise wie Regierungen handeln und über Privatarmeen verfügen. Sie können sowohl Auftraggeber als auch Feinde der Charaktere sein. Neben den Konzernen gibt es auch viele Halunken und freischaffende Händler, die gerne einmal einen Deal mit Piraten machen.

Die Charaktere

Die Charaktere sind Piraten und treiben sich in der Freihandelszone herum. Sie sind normalerweise abgebrannt und müssen die haarsträubendsten Aufträge annehmen, um den Unterhalt ihres Raumschiffes zu sichern. Daher hängen sie meist in den zwielichtigen Bars von Raumstationen und Raumflughäfen ab, wo sie von halbseidenen Händlern, undurchsichtigen Vereinigungen oder inoffiziellen Regierungsbeauftragten aufgesucht werden, um nicht ganz so legale Aufträge auszuführen: Ein Raumschiff kapern oder aufbringen, Leute entführen, Geheimnisse aufdecken oder eine Raumstation ausspionieren. Die einzige Sicherheit für beide Seiten liegt bei diesen Unternehmungen im Piratenkodex – und vor allem darin, den Geschäftspartnern niemals den Rücken zuzuwenden.

Die Regeln

Charaktererschaffung

Charaktere werden auf der Basis von den vier Profilen Söldner, Händler, Tech und Pilot erschaffen, auf die Würfel verteilt werden. Zudem werden die Piratenwürfel, Kontaktwürfel und die Ausrüstungswürfel definiert, danach bekommt jeder Charakter noch einen Kontakt und einen Feind. Abschließend darf sich die Gruppe noch ein gemeinsames Raumschiff zusammenbauen.

Kontakte und Feinde

Jeder Charakter hat Freunde und Feinde. Während des Abenteuers und beim Stufenaufstieg können Freunde und Feinde dazukommen oder auch verloren werden. Feinde werden vom Spielleiter gesteuert, Freunde im gewissen Rahmen vom Spieler selber.

Konfliktsystem

SpacePirates verwendet ein 50-%-Poolsystem, das für alle Proben verwendet wird. Proben werden immer auf eines der vier Profile abgelegt. Jedes Profil besitzt einen Schadenspool, so dass jede Probe wie ein Kampf eskaliert werden kann. So kann von Handel über den Kampf bis hin zum Zechen alles auf die selbe Weise abgehandelt werden. Explizite Kampfregeln sind daher überflüssig.

Raumflüge und -kämpfe

In SpacePirates hat quasi jedes Piratenschiff ein paar Macken, etwa eine Fehlfunktion der Klimaanlage oder ein Wackler im Antriebssystem, die ab und an zu Tage treten. Diese treten natürlich zumeist zum ungünstigsten Zeitpunkt auf, besonders beim Aktivieren des FTL-Antriebs.

Raumkämpfe werden in 2D abgehandelt und jedes Crewmitglied hat eine Funktion: Einer ist Pilot, die anderen Bordschützen. Piloten können den Lasersalven des Gegners ausweichen und die Bordschützen ihrerseits die Gegner beharken.

Online-Tools

Auf der SpacePirates Webseite befindet sich neben einem klassischen Namensgenerator auch noch der One-Click-Abenteuer-Generator und der Piratenklatschgenerator.

One-Click-Abenteuer

Der One-Click-Abenteuer-Generator erschafft mit einem Klick die Rahmendaten für ein SpacePirates-Abenteuer. Auftraggeber, Auftragsübergabe, Belohnung, Hindernisse, Hürden und Gegner werden aus verzweigten Zufallstabellen ausgewählt. Mit diesen Rahmendaten lässt sich leicht ein typisches SpacePirates-Abenteuer leiten. SpacePirates-Abenteuer sind episodenhaft und sollten sich an ein bis zwei Abenden durchspielen lassen. Die Abenteuertabellen, auf denen der Generator beruht, stehen auch im Spielleiterabschnitt des Regelwerks.

Piratenklatsch

Der Piratenklatschgenerator erzeugt aus weit verzweigten Tabellen per Zufall Gerüchte, die die Charaktere in Raumbars, Raumhäfen oder in den Datennetzen aufschnappen können. Einfach Standort auswählen und schon stehen die unterschiedlichsten Gerüchte bereit. Manche sind nur Klatsch und Tratsch, andere eignen sich auch als Abenteueraufhänger. Welches Gerücht wahr ist und welches nicht, weiß nur der SL – und natürlich der Piratenklatschgenerator.

Das Projekt

SpacePirates wurde von Jürgen Mang (alias jcorporation) im Sommer 2008 erdacht und seitdem in Eigenregie, natürlich mit tatkräftiger Hilfe der Community, entwickelt. SpacePirates wird komplett online und frei entwickelt. Alle Texte und ein PDF stehen unter https://jcgames.de/spacepirates/ unter einer CC-Lizenz zur Verfügung. Neben einem Forum bietet die Webseite auch jede Menge Tools, um dem Spielleiter das Leben zu vereinfachen. SpacePirates wird noch entwickelt und soll, wenn es soweit ist, auch als Softcover veröffentlicht werden.