Freunde der Charaktere

Natürlich sollten die Charaktere nicht nur Gegner und Konkurrenten besitzen, sondern auch Freunde. Die besten Freunde trafen die Charaktere vermutlich nicht erst gestern, sondern schon vor einiger Zeit. Einige vielleicht sogar schon im Space-Sandkasten. Aber wie auch immer sie sich kennenlernten, die Freunde sollten den Piraten entweder den Weg ins Abenteuer erleichtern oder sie regelmäßig unterstützen können. Sie könnten eine ähnliche Laufbahn eingeschlagen haben, dann trifft man sich regelmäßig auf einer der Piratenstationen. Sie könnten für ein Unternehmen oder die Politik arbeiten und so den Piraten den Kontakt zur legalen Welt ermöglichen. Sie sollten aber kein unbedeutender Hintergrund sein. Ein Farmer auf einem abgelegenen Planeten wird höchstens einmalig in einem Abenteuer thematisiert werden, wenn überhaupt, und ist daher eine schlechte Wahl.

Freunde als Hilfestellung

Freunde können innerhalb eines Abenteuers wichtige Informationen liefern oder anderweitig helfen. Sie sollten aber nie das Abenteuer für die Charaktere lösen. In einigen Abenteuern lassen sich die Informanten gegen einen Freund der Charaktere austauschen. So werden die Abenteuer gleich wesentlich individueller und man kriegt Gelegenheit für soziale Interaktionen.

Wie viel Hilfe die Charaktere von einem Freund bekommen können, hängt vom Freund ab. Vielleicht will er auch Mal einen Teil des Schatzes oder zumindest eine Aufwandsentschädigung.

Freunde als Abenteueraufhänger

Freunde können auch ein guter Abenteueraufhänger sein. Ein reicher Freund kann die Charaktere als vertraute und gutbezahlte Agenten beauftragen, während ein armer Freund unter Umständen noch einen Haufen Gefallen gut hat, bei denen der Charakter einfach nicht »Nein« sagen kann. Zudem könnte der Freund Hilfe benötigen, etwa, weil er eine Schatzkarte besitzt, an den er aber alleine nicht rankommt. Er könnte auch in Gefahr schweben oder entführt worden sein. Dabei aber immer bedenken: Eine Freundschaft beruht auf Gegenseitigkeit, wenn der Freund etwas von den Charakteren fordert, sollte er dafür gelegentlich auch was Nützliches springen lassen.

Regeln

Damit sich der Spielleiter die Freunde der Charaktere nicht aus den Fingern saugen muss, sollte sich jeder Spieler bei der Charaktererschaffung einen Freund ausdenken und über ein paar Stichworte beschreiben. Neben seinen Namen, sein Aussehen und der Art der Freundschaft interessiert auch, wo er momentan lebt, welche Position er innehat und auf welche Ressourcen er zugreifen kann.

Spieler können die Freunde ihrer Charaktere im Abenteuer nahezu jederzeit einbauen, normalerweise allerdings nur als Statisten. Wenn aktiv helfen soll, indem er z.B. wichtige Informationen liefert oder die Charaktere begleitet, kostet das einen Gummipunkt. Wenn der Spielleiter die Freunde ins Spiel bringt, kostet das selbstverständlich keine Gummipunkte.

Beispielfreund: Jong Hu
  • Alte Schulfreunde, haben nur selten Kontakt
  • Ist ein typischer kleiner Chinese und besitzt nur noch wenig Haare
  • Lebt in Kabukicho-Prime und leitet eine Ninja-Akademie des Akamachi-Clans