Streifanier

Die Streifanier sind kleine Pelzwesen vom Planeten Streif und werden deshalb auch kleine Pelzwesen von Streif genannt. Sie sind etwa einen halben Meter groß, besitzen große Glupschaugen und sehen einfach knuddelig aus. Sie tragen keine Kleidung und sehen so aus, wie sich kleine Kinder Teddybären vorstellen. Ihr Fell besitzt alle erdenklichen Muster und Farben.

Die Streifanier besitzen eine ganz andere Mentalität als die Menschen, an politischer Macht liegt ihnen wenig. Sie haben eine friedliebende Gesellschaft, aber einen tiefschwarzen Humor. Sie sind bekannt für ihre Streiche und ihre Verhandlungspartner können nie wissen, ob es die Streifanier gerade ernst meinen. Aus diesem Grund gibt es quasi keine Verträge mit den Streifaniern.

Die Streifanier sind schon wesentlich länger als die Menschen im Weltraum unterwegs, was den einen oder anderen Menschen sehr verblüfft hat. Sie haben durchaus führende Forscher in ihren Reihen und brauchen den technischen Vergleich mit anderen Alienrassen nicht zu scheuen. Streifanier werden, wie die meisten Rassen, mehrere hundert Jahre alt.

Streifianische Fürstenfamilie

Auf Streif wechseln Herrschaftsform und Herrscher öfter als auf anderen Planeten das Wetter. Im Augenblick sind die Streifanier ganz in die Monarchie verschossen und bejubeln ihre Fürstenfamilie, die de Streifancos. Dies liegt vermutlich auch am Glamour, den diese Familie verströmt. Der Fürst, Louis Hercule de Streifanco, war der Hauptdarsteller in einer Reihe von Kinderfilmen, seine Frau, Fürstin Charlotte Gloria, lange Zeit als berüchtigte Piratin unterwegs. Gleiches gilt auch für den Prinzen und die Prinzessinnen. Ippolita startet gerade eine Karriere auf dem Roten Planeten, Onorato sorgt als Unterwäsche-Model universumsweit für Ohnmachtsanfälle und hysterisch kreischende Teenager, Charlotte wiederum ist sowohl im Skispringen als auch im Tennis unter den Top 10 des Universums.