Historie

bis zum 21. Jahrhundert

Die Entwicklung der Menschheit ist aus SpacePirates-Sicht nicht sonderlich faszinierend. Die Menschen kommen gerade mal bis zum Mond und ihre primitiven Sonden werden von den Aliens ausgelacht, mit Fehlinformationen gespeist oder abgeschossen.

23. Jahrhundert

Es gelingen mehrere technische Durchbrüche. FTL-Triebwerke und die Besiedelung anderer Planeten rücken in greifbare Nähe. Es wird vermehrt in die Weltraumforschung investiert und es werden unzählige neue Sonden losgeschickt.

25. Jahrhundert

Der große Traum wird wahr, die Menschheit ist unterwegs zu den Sternen. Das Raumschiff Alpha verlässt als erstes bemanntes Schiff das irdische Sonnensystem und testet seinen FTL-Antrieb erfolgreich. Erster Kontakt mit den Wagonen, es herrscht große Euphorie – aber auch Angst, als klar wird, dass man nicht allein im Universum ist.

26. Jahrhundert

Gründung der Föderation. Die Weltraumfahrt beschert neue Möglichkeiten, die viele irdische Probleme lösen. Die Menschheit wird von Aufbruchsstimmung erfasst und lokale Konflikte treten in den Hintergrund.

27. Jahrhundert

Die Sternenrepublik Neuasien wird gegründet. Es ist die Reaktion Chinas auf die Gründung der Föderation, es schließen sich noch andere asiatische Länder und der kommunistische Teil Russlands an.

30. Jahrhundert

Der große Sternenkrieg. Menschen, Kahadrier, Samnesen, Trull und Wagonen verbünden sich, um die Glukorianer in die Schranken zu weisen. Das Bündnis kann ein militärisches Patt gegen die überlegenen Glukorianer herbeiführen. Es kommt zu Friedensverhandlungen, die sich über hundert Jahre hinziehen sollen.

Im Chaos nach dem Krieg bilden sich aus den versprengten Überbleibseln der Flotte die SpacePirates. Ehemalige Militärs, die jetzt auf eigene Faust agieren und Regierungseigentum (Raumschiffe, Waffen, etc.) entwendet haben.

31. Jahrhundert

Die Verhandlungen mit den Glukorianern werden erfolgreich abgeschlossen, es herrscht ein unbefristeter Waffenstillstand. Gleichzeitig werden die Freihandelszone und die Neutrale Zone eingerichtet. Dies läutet ein Jahrhundert des Friedens mit den Glukorianern ein, das Verhältnis bleibt dennoch gespannt.

Die SpacePirates werden zu einer Plage. Der frisch gegründete Handelsrat nimmt den Kampf gegen die Piraten auf, der in der Anfangszeit recht erfolgreich ist, aber mit der Zeit immer zäher wird. Die Piraten ziehen sich etwas weiter zurück.

32. Jahrhundert

Die Hoffnung, die SpacePirates auszulöschen, vergeht, auch die nächste Generation der Piraten bleibt hartnäckig abtrünnig, achtet keine Gesetze, überfällt Handelsschiffe und besticht führende Militärs und Politiker.

33. Jahrhundert

Aus den SpacePirates und Gegnern des galaktischen Handelsrats bildet sich eine neue politische Gruppierung, die kurzerhand Rebellen genannt wird. Sie setzen sich für eine wirklich freien Handel ohne Steuern und Kontrollen ein und prangern die Korruption innerhalb des Rates an. Ihnen ist jedes Mittel recht, um die Tätigkeiten des Handelsrates zu stören und zu sabotieren. Die Rebellen sind trotzdem nicht wirklich gut auf die Piraten zu sprechen, da sie an Ideale glauben, die Piraten nicht.

34. Jahrhundert

Es taucht eine immer schneller wachsende Raumzeitverschiebung an der Grenze zum Glukoranischen Imperium auf. Manche halten es für die neuste Waffe der Glukorianer, andere für eines der seltensten Phänomene im Universum. Wieder andere schlagen daraus Gewinn und eröffnen den ersten transdimensionalen Schrottplatz.

35. Jahrhundert

Die Spaceamazonen tauchen das erste Mal auf und hinterlassen geplünderte und brennende Planeten. Sie verschwinden ebenso schnell wie sie auftauchten. Die Föderation und fast alle Alienrassen beraten, was sie gegen die neue Bedrohung unternehmen können und vereinbaren eine engere Zusammenarbeit. Es wird eine Arbeitsgruppe gebildet, deren Mitglieder Gesandte der Föderation, der Sternenrepublik Neuasien, der Kahadrier, der Samnesen, der Trull und der Wagonen sind.

36. Jahrhundert

Zwischen Samara und dem Trullimperium kommt es zu Grenzstreitigkeiten, die in kurzen und heftigen Schlachten im Grenzgebiet enden und bis in die Gegenwart andauern. Der Grund für die Streitigkeiten soll in der Sperrzone liegen, die auf der Grenze der beiden Machtgebiete liegt.

37. Jahrhundert

Erster Kontakt mit den Syonern, einer transdimensionalen Rasse. Sie lassen sich kurz blicken und verschwinden dann wieder. Sie tauchen immer wieder auf und sind bis jetzt friedlich und freundschaftlich, obwohl sie technisch weit überlegen sind. Ob sie eine Gefahr darstellen, wird unter den Politikern und Wissenschaftlern heiß diskutiert und viele Sekten besingen wieder einmal den Untergang des Universums.

38. Jahrhundert

Der Galaktische Handelsrat verhängt einen Handelsboykott gegen die Sternenrepublik Neuasien, da diese die Rebellen und teilweise sogar die SpacePirates unterstützt haben soll. Die Sternenrepublik Neuasien reagiert mit dem Abbruch aller diplomatischen Beziehungen. Gerüchten zufolge verstärken Neuasier und Samnesen ihre Zusammenarbeit.

39. Jahrhundert

Es wird ein Syoner enttarnt, der seit Jahrzehnten als Mensch getarnt im Handelsrat sitzt. Daraufhin werden Verschwörungstheorien gesponnen und eine Hexenjagd auf angebliche Syoner entbrennt. Der Konflikt zwischen Samara und dem Trullimperium eskaliert und beide Parteien ziehen ihre Streitmächte an der Grenze zusammen.

40. Jahrhundert

Jetzt, in diesem Jahrhundert, spielt SpacePirates. Der Kalte Krieg zwischen Samara und dem Trullimperium droht jeden Moment zu entflammen. Es findet eine Hexenjagd auf angebliche Syoner statt. Die Arbeitsgruppe zur Bekämpfung der Spaceamazonen ist gescheitert, während jene gerüchteweise wieder in Neuasien einfallen. Die Raumzeitverschiebung breitet sich langsam, aber stetig aus. Die Glukorianer rasseln wieder mit ihren Säbeln, viele befürchten einen baldigen neuen Krieg. Die großen Mächte sind gelähmt und nahezu unfähig, auf neue Bedrohungen zu reagieren.