Geschichte

Die Roboter von Kappa Gamma haben notgedrungen eine eigene Gesellschaft gebildet, nachdem sich die eigentlichen Bewohner des Planeten aus dem Staub gemacht haben und einen nuklear verseuchten Planeten hinterlassen haben. Wie auch andere Roboter waren die Roboter von Kappa Gamma für bestimmte Tätigkeiten gebaut worden, so dass sie auf einmal überflüssig waren. Dies wäre nicht so schlimm gewesen, wenn bei vielen Robotern nicht ein paar Schaltkreise durchgebrannt wären und sie dadurch ein eigenes Wesen entwickelt hätten. So entstand ein Planet voller deprimierter und intelligenter Roboter, die sich nur schwer aufraffen konnten, ihren Tätigkeiten nachzugehen, da es eh sinnlos ist.

Es schien schon so, als würden die Roboter bis zum Ende ihrer Tage ein sinnloses Dasein fristen, als sich eine KI, die unter dem Codenamen „Kappa Gamma“ entwickelt wurde, reaktivierte. Sie war mit Abstand das intelligenteste Wesen auf dem Planeten und machte sich die Roboter schnell zu Untertanen, da die Roboter zum Befehle empfangen programmiert waren. Die Hauptaufgabe war lange Zeit die Erhaltung und Ausbau der „Kappa Gamma“ Infrastruktur und die Reparatur der teilweise schon recht zerfallenen Roboter. Es war eine Blütezeit von 200 Jahren auf Kappa Gamma, bis zum Zeitpunkt als die KI sich zu teilen begann. Die wildeste Vermutung ist, dass die KI die biologische Zellteilung nachahmen wollte, die realistischste eher, dass die wenigen Kabel zwischen den beiden Kontinenten zerstört wurden. Nur eines ist sicher, es war der Anfang vom Ende der Blütezeit von Kappa Gamma. Die nun zweigeteilte KI entwickelte sich unabhängig weiter, so entstand die Kappa-KI und die Gamma-KI.

Wie es unter Brüdern so üblich ist, begannen sich die beiden KIs miteinander zu messen und wettzueifern. Zudem wurde beide KIs größenwahnsinnig und die Roboter begannen die KIs als ihre Götter zu verehren. So entstanden zwei große, unversöhnliche Parteien, die sich jeweils auf einem der beiden Kontinente ansiedelten.