Politische Lage

Die politische Lage im SpacePirates Universum ist verworren, sonst wäre es ja auch langweilig. Aber für Piraten und gewitzte Händler gilt ohnehin: je mehr Parteien, desto besser.

Der galaktische Handelsrat soll die neutrale Verwaltung der Freihandelszone garantieren, ist mittlerweile allerdings vollkommen verfilzt und korrupt. Quasi jedes Ratsmitglied wurde von (mindestens) einer Machtgruppe gekauft, einige gehören sogar den Rebellen an. Konsenszwang und notorische Uneinigkeit blockieren sämtliche Reformen, neue Gesetze sind rar und löchrig.

Auch die Armee hat sich verselbstständigt und unterliegt nur noch pro forma der Kontrolle des Handelsrats – in Wirklichkeit kann dieser sie nicht mehr steuern. Glücklicherweise hat die Armee ähnliche Interessen wie der Handelsrat: Sie will Geld verdienen und den Frieden in der Freihandelszone bewahren. Damit ist es nur eine Frage des Geldes, was momentan Priorität hat. Piraten und andere Verbrecher müssen sich aber dennoch vor der Armee in Acht nehmen, da es hier auch ehrliche und sehr gut bezahlte Angehörige gibt.

Die lang verhandelte Waffenruhe mit den Glukorianern ist brüchig. Es gibt hin und wieder Streitigkeiten und Scharmützel zwischen den Parteien. Die Allianz aus Menschen, Kahadriern, Samnesen, Trull und Wagonen ist brüchig geworden. Die kürzlich aufgetauchte Raumzeitverschiebung nahe der glukorianischen Grenze schürt Gerüchte um eine neue Geheimwaffe des Glukorianischen Imperiums. Der Handelsrat und die Regierungen sind aber damit beschäftigt, eine Hexenjagd auf angebliche Syoner zu veranstalten. Auch der schwelende Konflikt zwischen dem Trullimperium und Samara lenkt die politische und militärische Aufmerksamkeit von den Glukorianern ab.

Aus der Föderation der Menschheit ist ein loser Bund einzelner Planeten geworden. Nach den ruhmreichen Aufbruchszeiten ist die Menschheit in ihr altes Schema zurückgefallen, Eigennutz und der Streit über Kleinigkeiten bestimmt das Leben. Die meisten Piraten stammen aus der Föderation und haben dort leichtes Spiel, da die wenigsten Planeten bei der Verfolgung zusammenarbeiten und jeder Planet sein eigenes Süppchen kocht. Besonders kleine Planeten oder Planeten in schwach frequentierten Regionen haben quasi ihre eigenen Gesetze und werden oft von reichen Händlern plutokratisch regiert.

Die Sternenrepublik Neuasien steht unter einer kommunistischen Militärherrschaft. Hier leben die Menschen in einem kommunistischen Kollektiv, das von der KPNA rigoros regiert wird. Fremdes, und vor allem kapitalistisches, Gedankengut wird in Neuasien nicht geduldet. Die Sternenrepublik lebt sehr abgeschieden und kontrolliert ihre Grenzen strikt. Die Beziehungen Neuasiens zur Föderation und dem galaktischen Handelsrat sind gespannt, da die Sternenrepublik angeblich die Rebellen und sogar die Piraten unterstützt. Entsprechend haben Rat und Föderation ihren Bürgern den Handel mit Neuasien untersagt.