Kampagnen-Einstieg

Dieser Einstieg empfiehlt sich, wenn das Abenteuer als Bestandteil einer Kampagne gespielt werden soll und die Gruppe ausreichend Zeit hat. Die Spieler schnuppern hier ein wenig mehr wildenwelt‘sches Lokalkolorit als im Con-Einstieg, bevor sie den Auftrag erhalten, den Grundstein zu finden.

Die Stadt Ausweichingen

Ausweichingen, die Hauptstadt Wildenwelts. Laut der Tafel am Ortseingangsschild wohnen hier 2072 Leuten, denen die Stadt alles bietet, was das Herz begehrt: eine staubige Straße, herumrollende Rosen von Jericho, General Lagers Gemischtwarenladen, das Büro des Friedensrichters, eine Kirche Druckers, einen Hufschmied, einige sonstige Handwerker, einen Duellplatz, einen Totengräber, mehrere Viehtreibersaloons – und natürlich den „Saloon zum fröhlichen Helden“.


In den Viehtreibersaloons jammern Viehtreiber über ihr hartes Los, darüber, wie nervig der Staub und die Kühe doch auf dem Weg zum Bahnhof in Kirnstein sind, wie heiß und Tage und kalt die Nächste und so weiter, während sie einen Wüstenbrand (örtlicher Schnaps) nach dem anderen in sich hinein schütten. (Mit anderen Worten: Für jeden angehenden Helden sollte es todlangweilig sein)

General Lagers Gemischtwarenladen hat ein umfangreiches Angebot, das nahezu alles umfasst, was Helden so brauchen.

Die Kirche Druckers ist ein beeindruckender Sandsteinbau, in dem ein alter, weißhaariger und sehr lebenserfahrener Priester die Helden gerne mit guten Ratschlägen und Weisheiten aus dem Handbuch Druckers versorgt.

Beim Hufschmied kann man Hufeisen kaufen und Pferde beschlagen lassen. Man kann auch kleinere Reparaturen in Auftrag geben. Alles andere verkauft er lediglich über General Lagers Gemischtwarenladen.

Im Büro des Friedensrichters hängt lediglich ein Zettel, auf dem steht: „Aufträge für Helden werden AUSSCHLIESSLICH im Saloon zum fröhlichen Helden vergeben. Ärgerhieb.“

Der Duellplatz befindet sich am Ortsausgang, in der Nähe des Friedhofs, direkt unter dem Galgen. Wenn die Helden hier ankommen, duellieren sich nicht weniger als gleich 6 Wildenweltler: 2 im Faustkampf, 2 im Wettlauf und 2 im Messerwerfen. Die beiden Messerwerfer töten sich, sehr zur Freude des Totengräbers, gegenseitig.

Der Totengräber verkauft auch Särge und organisiert Beerdigungen. Er ist bei den Wildenweltlern nicht sonderlich hoch angesehen, weil er sich nie duelliert. Er spricht nie darüber, wo er herkommt, aber er kommt ganz eindeutig nicht aus Wildenwelt.

Der Saloon zum fröhlichen Helden

Als ihr euch dem „Saloon zum fröhlichen Helden“ nähert, werdet ihr schon von der Straße von Fidelmusik begrüßt. Als ihr den Saloon durch die Flügeltüren betretet, seht ihr als erstes eine lange und gutbesetzte Theke, wo der Wirt verschiedenste alkoholische Getränke ausschenkt. Aber auch die restlichen Tische sind gut besucht, oft werden Karten, Würfel oder andere Glücksspiele gespielt. Ganz am Ende der Theke, in der Nähe eines Fensters, befindet sich ein großer Tisch, über dem deutlich das Wort „Heldentisch“ prangt. Hinter dem Tisch hängt eine dunkelgrüne, teilweise beschriebene Tafel an der Wand. Der Fidler steht etwas abseits in der Ecke und fidelt munter vor sich hin, gelegentlich singt er dazu ein trauriges Lied von Wüste, Kühen und Einsamkeit.

Bei der Tafel handelt es sich natürlich um das Schwarze Brett, wo die Aufträge angeboten werden. Derzeit ist dort gut leserlich folgender Auftrag angebracht: „Grundstein gesucht. Hohe Belohnung. Interessenten erwarten Friedensrichter Ärgerhieb HIER.“

Außerdem kann der SL beliebig eigene Hinweise auf weitere geplante Abenteuer anbringen, z.B. „Judith Korpulent Rolf Morgenglut“ oder „Arbeitslos? Überkriegsherr De-Murgon sucht Handwerker!“.