Wichtigste Stadt

Der Bahnhof der wichtigsten Stadt ist ebenso prächtig wie der Rest der Stadt, trotzdem herrscht hier normaler Bahnhofsbetrieb, mit Schubsen, Drängeln und Schimpfen. Das Ordnungspersonal trägt allerdings altmodischere und prächtigere Uniformen als sonstwo.

Die Wichtigste Stadt wird ja im Weltenbuch beschrieben, dort lassen sich problemlos weitere Infos
finden. Das Hauptquartier der Barden- und Schaustellergilde lässt sich auch einfach finden: Es steht
im Touristenblatt, das überall für 5 KM verkauft wird. Das enthält übrigens auch einen Gutschein
für kostenlosen Eintritt ins Kulturmuseum.

Museum und Hauptquartier

Die Wichtigste Stadt, Hauptstadt des Ersten Menschenreichs und Hauptquartier der Barden- und Schaustellergilde. Gerüchten zufolge gibt es hier auch ein Geheimarchiv, in dem die Gilde solche Werke verschwinden lässt, die ihren Ansprüchen nicht genügen... Derzeit steht ihr aber vor dem offiziellen Kulturmuseum, in dessen Verwaltungstrakt auch das Hauptquartier der Gilde untergebracht ist. Derzeitig gibt es übrigens eine Sonderausstellung: „Verschwörungstheorien rund um die Barden- und Schaustellergilde!“

Das Hauptquartier der Barden- und Schaustellergilde befindet sich über und neben deren großen Museum. Selbstverständlich sagt keiner den Helden etwas über das Geheimarchiv, im Museum wurde allerdings ein Abschnitt mit Gerüchten über die Gilde angelegt – wo selbstverständlich auch der Plan für das Geheimarchiv zu finden ist, da die vermuteten Aufenthaltsorte Aufschlüsse über den tatsächlichen Aufenthaltsort geben.

Das Museum ist weitläufig und zeigt verschiedenste Musikinstrumente, alte Notenblätter und Partituren, Liederbücher, Bilder von berühmten Künstlern und Beschreibungen ihres künstlerischen Schaffens. In der Sonderausstellung werden eine Menge Gerüchte über die Barden- und Schaustellergilde aufgeführt und widerlegt, größtenteils werden dazu Originalbotschaften und Erklärungen von Verschwörungstheoretikern ausgestellt. Neben den ausgestellten Verschwörungstheorien steht immer ein großer Kasten mit der „Klarstellung“, in dem die Fakten dargestellt werden.

Le Vis lebt!
Le Vis, der berühmte Sänger, ist nicht tot, sondern wird von der Gilde an einem geheimen Ort
versteckt gehalten, weil er einfach zu gut singt und damit die kleinen Sänger in ein schlechtes Licht
rückt.

Klarstellung
Le Vis war auf dem Traumschiff, als dieses im Tropfenmeer in schwerer See sank. Er fand
gemeinsam mit den anderen Passagieren dieses bereits sehr abgehalfterten Kreuzfahrtsschiffs einen
nassen Tod.

MagiePlayer 3
Die MagiePlayer 3 enthalten geheime Botschaften, die die Hörer dazu bringen, Barden mehr Geld
zu bezahlen.

Klarstellung
Es gibt gar keinen MagiePlayer 3, dieser ist ein Werk von Betrügern, die arglosen Kunstliebhabern
das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Die Barden- und Schaustellergilde und die ihr
angehörenden Künstler erhalten keinerlei Geld für den Einsatz des MagiePlayers 3.

Kunstgift!
Die Gilde vergiftet heimlich die meisten Wasserquellen mit einem Gift, das den künstlerischen
Anspruch der meisten Leute mindert.

Klarstellung
Für die in Theaterspielen eingesetzten Gifte wird grundsätzlich auf Dienste der örtlichen Heiler-
oder Meuchlergilde zurückgegriffen, welche auch die Unschädlichkeit der Gifte garantieren.
Ansonsten ächtet die Gilde jegliche Verwendung von Giften und geht juristisch gegen Mitglieder
vor, die unerlaubt Gift einsetzen.

Lied der Herrschaft
Die Gilde arbeitet heimlich an einem Lied, mit dem sie die Weltherrschaft an sich reißen will.

Klarstellung
Dieses Gerücht wird von einer Gruppierung namens „Wahre Macht“ gestreut, um von sich
abzulenken.

Sänger & Meuchler
Die Gilde hat einen Vertrag mit der Meuchlergilde, durch den sie Zugriff auf eine Spezialtruppe
hat, die Gefahren für die Kunst diskret beseitigt.

Klarstellung
Sämtliche Aufträge an die Meuchlergilde bestehen in Gutachten zur Sicherheit der verwendeten
Theatergifte.

Brauner Mond?
Die Haare der berühmten Schaustellerin Liliane vom Mondschein waren gefärbt, in Wirklichkeit
waren sie gar nicht silbern, sondern brünett.

Klarstellung
Selbstverständlich waren die Haare silbern, aber aufgrund der verwendeten Farbe hat sich das Silber
der frühen Zeichnungen verfärbt.

Der Giftschrank

Die Gilden unterdrückt unerwünschte Lieder und Aufführungen, die sie in schlechtes Licht rücken
könnten, und sperrt diese in ihren „Giftschrank“. Daneben hängt eine Karte mit angeblichen
Standorten des Geheimarchivs und Erklärungen, was dort wirklich drin ist.

Die Karte findet sich in zwei Versionen im Anhang des Abenteuers. In der SL-Version ist das Geheimarchiv eingezeichnet, in der Spielerversion sind lediglich die vier angeblichen Standorte des Geheimarchivs vermerkt, es handelt sich dabei um:
     1. das Große Theater,
     2. die Kaserne am Nordtor,
     3. den großen Markt nahe der Hafenstraße,
     4. den Heldenfriedhof.
Bei der Karte handelt es sich um ein einfaches Malrätsel: Man muss die 4 angegebenen angeblichen Standorte des Geheimarchivs miteinander verbinden. Das Geheimarchiv befindet sich am Kreuzungspunkt dieser Linien.
Der SL sollte die Spieler notfalls darauf hinweisen, dass dies ein Rätsel ist, mit dem das Geheimarchiv gefunden werden kann. Zunächst sollte er es allerdings mit Hinweisen wie „So ein Stadplanrätsel wäre jetzt ganz schön klischeehaft, oder?“ versuchen.

Der blinde Wächter

Ihr habt den Punkt gefunden, auf dem sich auf dem Stadtplan die Linien gekreuzt haben. Hinter normalen Lagerhäusern versteckt findet ihr schließlich eine Einliegerwohnung im Keller, in welcher sich ganz offensichtlich irgendwelche Dokumente stapeln. Allerdings führt der einzige Weg hinein an diesem alten Mann vorbei, der vor der Eingangstür sitzt. Er hält die ganze Zeit einen Blindenstock vor sich und trägt auch ein Blindenarmband.

Das Geheimarchiv ist eine „Einliegerwohnung“ im Keller, die man nur durch den Wohnraum des blinden Wächters im Erdgeschoß erreicht. Der Wächter ist schon alt und sitzt Tag und Nacht entweder vor der Tür oder (bei Regen) dahinter.

Der Wächter des Geheimarchivs ist zwar blind, hört dafür aber umso besser. Ja, er hört so gut, dass er unterscheiden kann, ob jemand wirklich verletzt ist oder nur eine Verletzung vorspielt. Sich einfach vorbeizuschleichen ist also nicht, aber wenn man den Blinden Wächter ablenkt, kann man problemlos hineinhuschen. Der Alte lässt sich problemlos ablenken, wenn man ihn bittet, etwas zu singen – er trauert immer noch seiner Künstlerkarriere hinterher. Er wird aber gerne seine größten Schlager, wie z.B. das Album „Dämmerungsanbruch auf Mittelerde“ singen (Dies ist eine langatmige Ballade, die alles beschreibt, was in der kurzen Zeit des Sonnenuntergangs auf einer lauschigen Lichtung im Wald passiert, sie dauert etwa 2 Stunden).

Die Ballade über das geheime Versteck des Grundsteins lässt sich leicht finden – einfach nach dem
Stichwort „Grundsteinraub“ im Katalog suchen, ansonsten unter „G“ im Regal.