Unten

Je tiefer ihr kommt, desto deutlicher werden die Zeichen früherer, gescheiterter Expeditionen. Immer wieder kommt ihr an abgerissenen Armen oder Beinen vorbei, die beim Absturz früherer Helden an der Felswand hängen blieben. Eure vielen Vorgänger haben einen deutlichen Trampelpfad im Schnee hinterlassen, der von Leichen und kaputter Ausrüstung gesäumt ist.

Am Boden der Schlucht ist es unnatürlich kalt, der Boden ist mit Schnee und Eis bedeckt. Euch fröstelt und der kleine Streifen blauen Himmels scheint unendlich weit entfernt.

Bei genauer Untersuchung können die Helden zudem folgendes Entdecken:

Die Schlucht

Wenn die Helden dem Trampelpfad folgen (viele andere Möglichkeiten, außer den Berg hinauf, gibt es ohnehin nicht), erreichen sie schließlich eine massive, mit Eisenbeschlägen versehen Holztür, neben der zwei Statuen stehen. Die Tür schließt nicht perfekt, sitzt auch etwas schief. (Dies ist eindeutig keine Zwergenarbeit!) Direkt vor der Tür finden sich besonders viele Skelette.

Die Statue links neben der Tür stellt einen Barbaren in typischer Pose dar, lediglich das Schwert fehlt. Die rechte Statue stellt eine Walküre in typischer Pose dar, sie führt zwar einen Speer, aber das Schild fehlt.

Möglichkeiten zum Öffnen der Tür: