Frydia

Frydia ist sozusagen die Hauptstadt der Halblinge inmitten des Wellentals, sie ist eine der idyllischsten und harmonievollsten Städte unter der Leselampe. Sie befindet sich am Ende der Kaffeestraße direkt an den Kuppenseen. Die Stadt ist geprägt von kleinen, schnuckligen Ein- und Zweifamilienhäusern. Sie besitzt keine Stadtmauer oder irgendwelche Wehranlagen und Waffen sind innerhalb der Stadt verboten. Im Gegensatz zu Menschenstädten ist die Stadt sauber und es riecht noch angenehm. Viele der Straßen sind mit Bäumen gesäumt und die Straßenkaffees haben breite Terrassen auf der Straßenseite. Frydia wirkt wie die perfekte Kurstadt und das ist sie wohl auch, wenn man vom guten und sehr ausreichenden und kalorienreichen Essen absieht, das nicht immer gesundheitsfördernd ist.

Kurviertel

Das Kurviertel befindet sich, wie bei anderen Städten der Hafen, direkt an den Kuppenseen und teilweise auch in den Kuppenseen. Die einzelnen, vielen Inseln sind mit kleinen, aber dennoch stabilen, Rundbrücken miteinander verbunden. Dieser Stadtteil beheimatet all die bekannten Kurhäuser und Hotels der Kuppenbäder. Hier sind alle Straßen breit und gepflastert und die Häuser sind für Gäste aus der ganzen Doppelseite gebaut. Dementsprechend überragen die Häuser dieses Viertels alle anderen der Stadt. Die Hotels sind über das ganze Jahr hinweg gut besucht. 

Marktplatz

Der Marktplatz von Frydia dient nicht nur dem Warenumschlag, sondern ist auch der Endpunkt der Kaffeestraße. Neben Waren aus aller Welt treffen daher auch die Kurgäste der Kuppenbäder an diesem Ort ein. Besonders Kaffee und das Yetieis sind gefragte Güter.