Rassen

Gartenzwerge

Sie sind eine nicht weit verbreitete Randgruppe von Zwergen die vorwiegend unter sich bleiben. Man kann sie ganz leicht von den normalen Zwergen unterscheiden, da sie zu aller erst einmal allesamt einfarbige Lederhosen und rote Zipfelmützen anstatt Rüstung und Helm, denn das ist Pflicht und lässt auf verstärkten Gruppenzwang schließen. Die meisten Gartenzwerge haben keine Häuser und leben stattdessen in ihrem eigenen Garten. Manchmal, nach Absprache mit den riesigen Maulwürfen in der Umgebung, können sie hier und da einen Kompromiss mit diesen eingehen und dort in den gegrabenen Löchern wohnen. Auch Teiche sind von den Gartenzwergen gern Besucht. Ihr Freundeskreis besteht meist nicht nur aus Zwergen, sondern auch aus Fröschen und Kaninchen. Gartenzwerge sind einer der wenigen die sich mit Tieren unterhalten können.

Nicht viele Leute wissen von ihrer Existenz als Lebewesen da es nur sehr wenige von ihnen gibt und sie verstreut in Idyllien leben, wo selten Menschen aus den Menschenreichen hingehen. Viel bekannter sind jedoch die Gartenzwerge, die man sich zur Verschönerung in den Garten stellt. In Wirklichkeit aber sind diese Porzelanfiguren einst Gartenzwerge gewesen, denn der Tod tritt in Form einer Porzelanisierung bei den Gartenzwergen ein und werden dann, auf einem kleinen Boot von den Artgenossen in eine geflutete Höhle geschickt. Durch diesen unterirdischen Fluss kommen sie zum Rinnsal, auf welchem sie von fahrenden Händlern aufgeschnappt und auf dem Markt als Gartenzwerge verkauft werden. Die Gartenzwerge selbst wissen aber nicht, wohin diese Höhle führt.